America’s Cup: Red Bull verleiht Alinghi Flügel

Hans Peter Steinacher an der Seite von Milliardär und Alinghi-Gründer Ernesto Bertarelli und unterstützt von Formel 1 Mastermind Christian Horner. Nach dem Youth America’s Cup und den bisher dezenten Kooperationen des heimischen Energy-Drink-Riesen via Jimmy Spithill, geht das Unternehmen aus Fuschl jetzt seglerisch quasi „all in“.

„Während wir den Siegergeist einbringen, der Alinghi schon immer beseelt hat, wollen wir bei dieser Herausforderung dazu noch etwas ganz anderes, ganz Neues, ganz Frisches machen“, erklärte Alinghi-Gründer Ernesto Bertarelli heute im Rahmen der öffentlichen Präsentation des neuen Segel-Rennstalls. „Als wir uns mit Dietrich Mateschitz über die Beteiligung von Red Bull am America’s Cup unterhielten, sagte er: Unser Weg ist nicht, als Sponsor in den Sport einzusteigen, sondern uns in das Team zu integrieren, eine echte Partnerschaft zu bilden. Wir wollen junge Athleten fördern und sie zu den Besten ihres Fachs machen. Gemeinsam wollen wir den America’s Cup selbst eine neue Dimension verleihen.“

Das beste aus zwei Welten – im gemeinsamen Logo schon vereint. Alinghi Red Bull Racing wird im Frühjahr 2024 um den America’s Cup segeln. Oder besser gesagt: fliegen.

In die Partnerschaft mit Alinghi bringt Red Bull auch die Expertise der Red Bull Advanced Technologies Unit ein, die Red Bull Racing bei insgesamt fünf Formel-1-Fahrermeisterschaften unterstützt hat – darunter der aufregende Triumph von Max Verstappen in der letzten Runde des Jahres 2021 – sowie bei vier Konstrukteursmeisterschaften der Formel 1. Über Budgets und Sponsorbeträge wird – selbstverständlich – nicht gesprochen. Dass Christian Horner, Chef von Red Bull Racing, via Satellit zugeschaltet war, unterstreicht mit Sicherheit die Bedeutung, die dem Projekt beimessen wird. Bei der Präsentation in der Schweiz war Doppelolympiasieger Hans Peter Steinacher vor Ort. Er wird Teil des Alinghi Red Bull Racing Teams, nicht als Segler, sondern im Teammanagement. Man kennt sich, nicht nur, aber nicht zuletzt, aus der GC32-Serie, in der Hagara/Steinacher zuletzt die stärksten Kontrahenten von Bertarelli und seinem Team waren. „Der America’s Cup ist das wichtigste Segelereignis der Welt“, erklärteSteinacher, der als Mitbegründer des Red Bull Youth America’s Cup und der Red Bull Foiling Generation eine führende Rolle bei der Förderung neuer Seglergenerationen gespielt hat. „Die Erfahrung und der Teamgeist von Alinghi sind einzigartig im Segelsport. Ganz Red Bull steht hinter diesem Projekt.“

In den kommenden Wochen und Monaten ist mit einigen weiteren spannenden Geschichten rund um die älteste Sporttrophäe der Welt zu rechnen. Bis März nächsten Jahres muss zum Beispiel der Austragungsort bekannt gegeben werden.

Fotos: Alinghi Red Bull Racing

Verwandte Artikel